No juegues a la guerra

Text: Modesto Raúl Morales Miramonti
Musik: Osvaldo Pugliese
Jahr: 1956

No juegues a la guerra, purrete de mi barrio
que no es bueno ese juego, que daña el corazón…
Llená tu cabecita, de rondas y canciones,
dejá a un lado la espada, el tanque y el cañón.

Pensá en tantos chiquitos, que allá bajo otro cielo
supieron de la guerra, la guerra de verdad,
para ellos solo hubo terrores y miseria
y hoy llevan en el alma, tristeza y soledad.

Pensá, que los hombres son todos hermanos
y es triste, muy triste tener que matar,
qué lindo sería, saber que mañana,
pudieran felices, vivir sin pelear.

Las madres tranquilas, los pueblos contentos
y un hondo deseo, sublime y tenaz,
de amor y trabajo, de luz y progreso,
envuelto en un canto, divino de paz.

En cambio, nuevamente, sobre este mundo incierto
se cierne la amenaza de un nuevo vendaval,
pidamos que enmudezca, el clarín de la muerte,
que apague para siempre, su llamado fatal.

 

Spiele nicht Krieg

Spiele nicht Krieg, kleiner Nachbarsjunge,
dieses Spiel ist nicht gut, es tut dem Herzen Böses an,
fülle dein Köpfchen mit Tänzen und Liedern,
leg’ beiseite den Degen, den Panzer und das Geschütz.

Denk’ an die viele Kinder, die unter and’r’em Himmel,
den Krieg erlebten, den echten Krieg,
es gab für sie nur Greuel und Elend
und heut’ tragen sie in ihren Seelen, Trauer und Verlassenheit.

Denke daran, die Menschen sind alle Brüder
und es ist traurig, sehr traurig, töten zu soll’n,
wie schön wär’s zu wissen, dass Morgen,
sie glücklich sein könnten in einem Leben ohne Kampf.

Die Mütter unbesorgt, die Völker fröhlich
und ein tiefer Wunsch, erhaben und stark,
nach Liebe und Arbeit, nach Zukunft und Fortschritt,
gehüllt in einem heiligen Friedenslied.

Stattdessen, liegt erneut, über dieser unsicheren Welt,
wie ein Schatten, die Drohung eines neuen Sturms,
lass’ uns bitten, dass der Schlachtruf verstummen möge,
dass für immer sein tödlicher Ruf verhallt.